Maggia

Maggia

Tessin Maggia 17011   Steinart Kalkstein
  Fundort Tessin, Laventine, Bleniotal, Calancatal, Verzascatal, Maggiatal
  Farbe

 

weiss, grau, bräunlich, schwarz
weisse Lagen: Feldspat, Quarz und Muskovit
dunkle Lagen: Biotit und Hornblende
  Kollektion zu den Maggia Steinen

 

Entstehung

Gneis ist ein metamorphes Gestein, das bei der Umwandlung anderer Gesteinsarten entsteht. Im Gegensatz dazu zählt Granit zu den Plutoniten. Das bedeutet, dass es ein magmatisches Tiefengestein ist, also aus im Erdinneren erstarrtem Magma besteht. Die Verwechslung von Granit und Gneis kommt häufig vor, da sich beide Natursteine recht ähnlich sehen, Unterschiede lassen sich nur bei genauem Hinsehen erkennen. Der Irrtum ist aber nicht wirklich tragisch: Maggia Granit z.B. weist sehr ähnliche technische Eigenschaften auf wie die Natursteinsorte, mit dessen Name er sich schmückt. Granit ist bekannterweise sehr widerstandsfähig und resistent gegen alle möglichen externen Einflüsse. Auch Maggia Granit ist frost- und tausalzbeständig sowie trittsicher, also ein robuster Naturstein!

Quelle: stonenaturelle.com

Besonderheiten

Gneise sind metamorphe Gesteine, bei denen eine deutliche Schichtung durch grobe, helle und dunkle Lagen definiert ist. Gneise aus dem Tessin werden von Laien noch heute oft «Granite» genannt. Die klare Richtungsorientierung der Gneise aufgrund der im Gestein ausgerichteten Mineralien unterscheiden diese jedoch ganz klar von den homogenen Graniten (gleichmässige Orientierung in alle Richtungen). Schwieriger jedoch ist die Unterscheidung von Ortho- bzw. Paragneisen. Bei Orthogneisen sind helle, spezifisch leichtere Magmatite (hauptsächlich Granite) das Ausgangsgestein – im Gegensatz zu Paragneisen, welche aus Sedimenten hervorgingen.

Quelle: swiss-stones.com

Steinbruch

Tessin Maggia Gneis Steinbruch
Maggia Gneis Steinbruch

 

 

 

 

 

 

Die Firma Fratelli Campana SA ist ein Steinbruch. und Natursteinverarbeitungsbetrieb in Riveo/Maggiatal. Gegründet im Jahr 1939, ein typisches Familien-Unternehmen, heute in der vierten Generation. Die von Generation zu Generation übertragene Erfahrung wird den jeweiligen Entwicklungen angepasst. 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "X" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen