Andeer

Andeer

Graubuenden Andeer   
 SteinartGneis
 FundortGraubünden, Andeer, Steinbruch
 Farbegrün,weiss,schwarz
 Kollektionzu den Andeer Steinen

Entstehung

Historische Bedeutung als Baustoff

Geologen nennen den Stein Roffnagneis oder auch Andeerer Porphyrgneis. Im Handel ist er jedoch unter dem Namen Andeerer Granit bekannt. Der Roffnagneis war tatsächlich einmal ein Granit. Aber der einst massige Granit wurde später wie alle Steine im Schamsertal bei der Alpenbildung gepresst und umgeformt. Er wurde geschichtet, so dass er heute als alpin schwacher metamorpher Gneis zu bezeichnen ist. Das Gestein weist eine deutlich gestreckte, lagige bis faserige Textur auf. Es ist sehr fest und kompakt, demnach auch wetter- und frostbeständig.

  • 40–45% Quarz,
  • 20–30% Feldspat
  • 30–35% Glimmer

Diese drei gesteinsbildenden Mineralarten: Feldspat, Quarz und Glimmer finden wir immer in der grossen Gesteinsgruppe der Granite. Die Farbe vom Andeerer Gneis stammt vom Mineral Fengit ab. Heute ist der Andeerer Granit dank seinem einmalig grünlichen Farbton ein sehr gefragter Stein im Bausektor.

Referenz: https://www.swiss-stones.com

Steinbruch

Graubünden Andeer Steinbruch
Graubünden Andeer Steinbruch

 

 

 

 

 

 

In der Val Schons, Kanton Graubünden, scheint der grün-schimmernde Andeer-Granit mit der Sonne
um die Wette. Seine Beschaffenheit – zurückführend auf die Roffla-Schlucht – macht ihn unvergleichlich.

Seit 1906 bauen wir unseren Granit ab. Der Abbau und die Verarbeitung erfolgen an Ort und Stelle, so dass
keine unnötigen Transportemissionen anfallen.

Quelle: Battaglia Andeer Granit AG

Graubünden Andeer Steinbruch

Merken

Merken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "X" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen